Das Hinterland

Um 13:00 Uhr hatte es aufgehört zu regnen und wir sind, an der Schlucht vorbei, ins Hinterland gefahren.

Dort haben wir eine wunderschöne, gemütliche Wanderung gemacht. Am letzten Tag war der Reiseleiter großzügig, so dass sogar botanisiert werden durfte 😉

Aber natürlich lag auch heute der Schwerpunkt auf der Vogelwelt. Viele Kleinvögel rasteten in den Büschen und Hecken. Grauschnäpper, Baumpieper, Klappergrasmücke, Gartenrotschwanz u.v.m. Über uns flogen tausende Schwalben und ein Habichtsadler.

Aus meiner ostwestfählischen Heimat erreichte mich die Nachricht von starkem Durchzug von Eichelhähern. Auch wir konnten im Nordosten von Griechenland außergewöhnlich viele Eichelhäher feststellen, aber keinen aktiven Zug.

Es Regnet

Heute Morgen waren wir wieder in Agiasma. Ein Jäger watete, mit seiner Knarre auf der Schulter, durch die Lagune. Trotzdem konnten wir Flamingos, Silber- und Seidenreiher Beobachten. 6-8 Blauracken rasteten auf einer Leitung. Nasse Braunkehlchen und ein Steinschmätzer konnten geknipst werden. Eisvogel und Wasserralle riefen.

Das Pangeon Gebirge

Heute wollten wir ganz hoch hinauf. Wir haben die Wolken berührt.

Oben waren tolle Zippammern, ein Leuchtendbläuling und eine Gottesanbeterin auf der Kamera.

Wir haben eine Vogeldusche entdeckt. 8 Fitise feierten dort eine Badeorgie. Der Baummarder interessierte sich mehr für Tannenmeisen.

Abends dann nochmal baden. Mit Meeresglühen, Strnenhimmel und Rotwein.

Nestosschlucht

Wie schön es dort ist habe ich ja an dieser Stelle schon im Mai geschrieben. Es ist immer wieder atemberaubend und wird nie langweilig!

Vögel gibt es hier im Mai natürlich mehr. Immerhin konnten wir mehrere Eisvögel, eine Wasseramsel und viele Gebirgsstelzen sehen. Vier Spechtarten und ein Felsenkleiber waren zu hören.

Auf dem Berg konnten wir dann die Balkanbartgrasmücke und den Balkansteinschmätzer kurz sehen und hören. 2 Steppenweihen, ein Zwergadler und ein Schreiadler flogen durch die Lüfte. Geile Landschaft, coole Vögel, klasse Wetter und supernette Begleiterinnen. Abends dann, grillen auf der Dachterrasse – ein Perfekter Tag!

Der Wald der Greife und Evros-Delta

Viele Mönchs- und Gänsegeier und ein Schmutzgeier waren am Futterplatz. Adlerbussard, Schreiadler und Zwergadler flogen umher. Im Wald waren etliche Kleinvögel und ein Kleinspecht. Während der Größte Vogel Europas vor uns segelte, war der kleinste zu hören.

Auch im Delta waren viele Greife. Kurzfangsperber, Habicht, Wespendussard und ganz nah: Schrei- und Schlangenadler.

An der Küste konnten wir wieder Flamingos, Pelikane, Limikolen und Seeschwalben bewundern.

Der freie Tag

Lange saßen wir heute nach dem Frühstück noch zusammen auf der Dachterrasse. Die Mädels sind echt nett! Danach musste ich einiges organisieren und besorgen und dann habe ich einen wunderbaren Spaziergang gemacht.

Zunächst ging es durch den Wald. Viele Grauschnäpper, Neuntöter und Blaßspötter, ein Baumfalke und ein Blutspecht tobten hier rum.

In den Salzwiesen war nicht so viel los. Immerhin 3 Rohrweihen und an einer Blänke, ein Grünschenkel.

Dann bin ich schwimmen gegangen und habe am einsamen Strand etwas geschlafen