Uckermark

Über 500 Kilometer sind wir von Bielefeld heute gefahren. Eine Reise die sich für Vogelgucker unbedingt lohnt. Zur Brutzeit sicher das beste und artenreichste Gebiet Deutschlands. Bin gespannt, was die kommenden Tage bringen.

Unsere Mittagspause haben wir in der Döberitzer Heide verbracht. Dort sangen Heidelerchen, Baumpieper und Pirole. Steinschmätzer waren am Brutplatz zu sehen, ebenso Schwarz- und Braunkehlchen. Zielart war hier der Wiedehopf: Einen gesehen und einen weiteren gehört. Da freut sich der Reiseleiter 🙂

Rückfahrt

Auf der Heimreise haben wir noch an 3 Seen halt gemacht. Hier kamen, als neue Arten, noch Pfeifente und Sumpfrohrsänger hinzu. Die Rückfahrt war unkompliziert und stressfrei. Auch diese Reise hat mir wieder viel Spaß gemacht. Nette Leute, coole Vögel, gutes Wetter und leckeres Essen.

Lütetsburger Schloßpark und Ewiges Meer

Ein entspannter Spaziergang durch den Park erbrachte einige neue Waldarten wie Kleiber, Gartenbaumläufer, Kernbeißer und beide Goldhähnchen. Die Specht wollten sich leider nicht zeigen.

Am Ewigen Meer sagte man uns, dass keine Vögel da sind. Wunderbar konnten wir Baumpieper, Rohrammer, Schwarzkehlchen, Blaukehlchen und Trauerseeschwalben beobachten. Ein Gelbspötter sang und der Kolkrabe wurde von einer Krähe gemobbt. Ich glaube alle waren begeistert.

Helgoland

Einige aus der Gruppe waren noch nie auf der Insel, andere schon ewig nicht mehr. Dementsprechend war die Begeisterung groß. Wer noch nicht auf Helgoland war sollte unbedingt mal hin. Alle 5 Arten des Vogelfelsens waren bestens zu sehe. Auf der Überfahrt waren Fluß- Brand- und Küstenseeschwalben zu sehen, außerdem die letzten Trauerenten der Saison und ein Schweinswal.

Norderney

Los ging es heute schon um 6:30 Uhr mit einer Frühexkursion. Höhepunkt war ein Gartenrotschwanz der die ganze Zeit sang.

Auf der Insel wurden wir von einem Austernfischer begrüßt, der keine 2 Meter vom Schiff entfernt brütet. Am Südpolder konnten wir wunderbare Löffler beobachten.

Unter den Limikolen waren 2 Sichelstrandläufer und zum Abschluss nochmal ein schöner Blaukehlmann. Das Ganze bei herrlichstem Wetter.

Hauener Pütten

Blaukehlchen wunderbar, Rohrammer und Schilfrohrsänger ebenso. Sperber und Rohrweihen jagen, Löffler nur fliegend. Das Pilsumer Watt voller Limikolen. Schon 2 Stunden vor Hochwasser waren wir dort. Über 1000 Kiebitzregenpfeifer (persönlicher Rekord)! Zum Schluss gab es Kaffee und Pfirsichkuchen an einer Uferschwalben-Kolonie, mit überfliegenden Streifengänsen.

Am Dollart

Was für ein Start in die Exkursion, erster halt, erster Vogel: Wiesenweihe, prächtiges Mänchen. Kiekkaste ist cool! Limis, Enten und das erste Blaukehlchen. An der Bohrinsel, brütende Rotschenkel, Austernfischer, Sandeegenpfeifer und Säbelschnäbler. Darauf lässt sich aufbauen…

199

Zwar knapp an der 200 gescheitert, aber wieder mal eine beeindruckende Anzahl an Vogelarten. Dazu 3 Genussbeobachtungen vom Goldschakal und diverses anderes Getier und Geblüm. Bemerkenswert noch, der äussere Schweinehund und das Amphibien-Theater. Viele Freunde habe ich wieder getroffen und eine unkomplizierte und harmonische Gruppe, hat mir das Leben sehr leicht gemacht. Jetzt freue ich mich schon auf die nächste Nestos-Tour im September.