Der Ellenbogen…

…auf Sylt ist der nördlichste Punkt Deutschlands. Bei mäßigem Wind, aber starker Brandung konnten wir hier einige nette Beobachtungen machen. Trauerente, Trottellumme und Sterntaucher schön nah. Etwas weiter weg, auf einer Sandbank lagen viele Seehunde und eine Kegelrobbe. Ca. 20 Goldregenpfeifer tummelten sich auf einer Wiese. Anschließend waren wir noch im Lister Urwald, dort waren hunderte Rotdrosseln.

Rantumbecken

2 mal waren wir heute in diesem phantastischen Gebiet. Morgens im Norden, am Nachmittag im Süden. Bekassine, Bartmeisen, Eisvogel und einen Steinschmätzer der ausgerutscht ist, gab es am Morgen.

Den ganzen Tag schien für uns die Sonne. Am Nachmittag zog eine dunkle Regenfront nördlich an uns vorbei. Das sah überwältigend aus. Die Vögel von der Sonne angestrahlt und dahinter alles schwarz.

Ca. 150 Säbelschnäbler wurden von einer Rohrweihe aufgescheucht und setzten sich dann vor die Schilfkante.