Angekommen

Endlich auf der Dachterrasse.

Meine Anreise war fast endlos und trotzdem war die Anreise total unkompliziert. Hätte nicht gedacht, dass heute alle planmäßig hier ankommen, aber so ist es.

Da ich bis zuletzt nicht wirklich damit gerechnet habe, dass diese Reise stattfinden kann, fühle ich mich jetzt etwas unvorbereitet. Aber ich war ja schon 28 mal hier😊 und lasse mich überraschen, was kommt.

Ein paar Vögel haben wir auch schon gesehen. Darunter Haubenlerche, Steinkauz, Wiedehopf und Krauskopfpelikan.

Ein phantastischer Abschluss

Der einzige Hochwald auf Fehmarn ist nicht besonders groß aber echt schön. Einige Waldarten haben wir dort gehört.

Morgens war der Wind noch sehr ruppig, aber im Windschatten des Waldes konnten wir hervorragend auf die See gucken.

Viele Eiderenten, einige Mittelsäger und eine Gryllteiste (wie auch immer die geschrieben wird) konnten wir perfekt beobachten.

Nachmittags waren wir nochmal am Grünen Brink und haben Limikolen gelernt: Alpi, Goldi, Bruchi, Waldi, (Fluppi war nicht da), Zwerg, Sichel, Kampfläufer und Sandregenpfeifer.

Als alle dachten: ,,mehr geht nicht!” zogen noch ein Wespenbussard und ein Fischadler durch und eine Raubseeschwalbe wurde entdeckt. Was für ein genialer Tag!

Kleine Sensation bei Wallnau

Bei sonnigem Wetter, aber starkem Wind sind wir heute um das Teichgut gewandert.

Seeadler, Erlenzeisig, Schellente, Kolkrabe und Wanderfalke kamen neu auf die Liste.

Wir begutachteten gerade die Rupfung einer Waldschnepfe als ein Zwergadler direkt an uns vorbei zog. Na klar, das ist sehr unwahrscheinlich, aber die helle Morphe kann man ja mit fast nichts verwechseln und ich kenne die Art sehr gut aus Spanien und Griechenland. Leider konnte keiner von uns ein brauchbares Foto machen. Bin gespannt, was die Seltenheitenkommision daraus mach…

Am Grünen Brink

Neben Wallnau ist der Grüne Brink DER Vogel-Hotspot auf Fehmarn.

Genau 8000 Goldregenpfeifer (oder 3000). Sichelstrandläufer, Kampfläufer, Trauerenten, Rothalstaucher, Gartenrotschwanz und sehr viele mehr.

Im Schilf waren die Rufe der Bartnelke zu hören. Außerdem haben wir sehr nette Menschen getroffen. Zunächst eine hilfsbereite Gebietsbetreuerin, dann meinen alten Kumpel Wulf vom Randecker Maar und zum Schluss 2 nette Ornis aus Mühlheim.

Und wieder super Wetter 😊

Vogelparadies Fehmarn

Heute waren wir in Wallnau. Der Hide an Steinteich ist eine der besten Beobachtungshütten Deutschlands. Viele Enten (alle im Schlichtkleid), und diverse Limikolen, Eisvogel, Hohltaube u.v.m.

Am ,,Nördlichen Binnensee” ging es dann weiter mit tollen Beobachtungen. Natürlich wieder viele Enten, ein junger Neuntöter, rufende Wasserrallen, Bartmeisen und eine Limikolen-Parade.

Das Ganze bei perfektem Wetter! Kaum Wind, ca. 20° und Sonne von hinten.

Ornithologische Kneipentour durch das Rappenalpental

Eine Kneipentour in der Stadt kann ja jeder aber eine solche Tour mit Steinadler, Berglaubsänger und Tannenhäher ist eher selten.

Peters Alpe, Breitengeren, Schwarze Hütte und Einödsbach waren unsere Ziele. Dazwischen gab es immer wieder interessante Vögel und atemberaubende Landschaften. Schluckspecht, Bordsteinachwalbe und Schnapsdrossel konnten wir aber nicht entdecken.

Die Bergtour ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. Ich hoffe, dass wir sie im nächsten Jahr wieder halbwegs normal durchführen können.

Im Hochgebirge unterwegs

Aufgrund von Konditionsschwäche und anderer körperlicher Gebrechen haben wir heute die Seilbahn genutzt.

Vom ersten Gipfel aus waren Alpendohlen zu sehen. Ansonsten war die Vogelwelt doch eher spärlich vertreten. Weiter unten flogen dann einige Bergpieper, Bluthänflinge und ein Birkenzeisig rum. Ich war schon fast enttäuscht wegen der wenigen Vögel, als 3 Gänsegeier über uns kreisten. Eine neue Deutschlandart für mich 🙂

Die beeindruckende Vielfalt Blumen und Blüten ist ein Kapitel für sich.